hintergrundbild

Fischschutz & Fischabstieg an wasserbaulichen Anlagen – Was ist nötig?

Der Workshop fand am 23. und 24. Januar 2013 in der Bundesanstalt für Wasserbau (BAW) in Karlsruhe statt. Es war die zweite Veranstaltung einer Workshopreihe, die sich in den kommenden zwei Jahren intensiv mit dem Thema „Fischschutz und Fischabstieg“ befasst.

Die Anforderungen an die Gestaltung einer schadfreien Passage von Wanderhindernissen beim Fischabstieg zählt zu den wichtigsten Herausforderungen bei der Umsetzung der EG-Wasserrahmenrichtlinie und des Wasserhaushaltsgesetzes. Im Workshop wurden die theoretischen Grundlagen und das Wissen um das Verhalten von Fischen an wasserbaulichen Hindernissen beleuchtet und die Erkenntnisse von Anordnung und Konstruktion von Fischschutz- und Fischabstiegs- einrichtungen diskutiert. In diesem Zusammenhang wurden auch Fragen der Funktionskontrolle und der standörtlichen Erfassung von Abwanderungskorridoren angesprochen.

Den Workshopteilnehmern wurde Gelegenheit gegeben, sich zu informieren, Praxisbeispiele, Erfahrungen und Kriterien zur Wirksamkeit intensiv zu diskutieren und auszutauschen.

Ziel des Workshops war es, eine offene Diskussion zu ermöglichen, um Konfliktfelder, konsensuale Lösungsansätze und offene Fragen zu identifizieren. Dazu befassten sich drei parallele Arbeitsgruppen mit den Themen: Maßnahmen zum Fischschutz und –abstieg auf Anlagenebene, Verhaltensbiologie an technischen Bauwerken und Funktionskontrolle von Maßnahmen für den Fischschutz und Fischabstieg.

Den Teilnehmern wurde die Gelegenheit gegeben, diese Themen ausführlich in moderierten Arbeitsgruppen miteinander zu diskutieren.

Datum 
23. Januar 2013 bis 24. Januar 2013
Ort 
Karlsruhe
Deutschland