hintergrundbild

Die Ausleitungskraftanlage Floecksmühle befindet rechtsseitig der Nette nahe der Ortschaft Ochtendung. Die WKA befindet sich in der Äschenregion in einer Lachs-Entwicklungsstrecke. Die Anlage liegt an einem Mühlenwasserkanal, der im Oberwasser 500 m lang ist und im Unterwasser 220 m lang ist. Im Unterwasserkanal befindet sich keine Einschwimmsperre. Das Wasserkraftwerk verfügt über eine Durchströmturbine mit einer Ausbauleistung von 28 kW. Vor dem Turbineneinlauf ist ein Vertikalrechen mit einem lichten Stababstand von 5,3 mm mit einer oberflächennahen Spülrinne oberhalb des Rechens als Bypasssystem. Baujahr WKA: 1963 (In: Anderer, Pia; Dumont, Ulrich; Massmann, Edith; Keuneke, Rita(2012): Wasserkraftnutzung in Deutschland Wasserrechtliche Aspekte, ökologisches Modernisierungspotenzial und Fördermöglichkeiten. Hrsg.: Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau, 389 Seiten. ISSN 1862-4804).

Beschreibung Fischschutzeinrichtung 

Vor dem Einlauf in das Mühlengebäude ist ein flach zur Sohle geneigter Turbinenrechen mit einer lichten Stabweite von 5,3 mm angeordnet. Aufgrund der engen Stababstände schützt der Rechen Fische vor dem Eindringen in die Turbine. Der Rechen ist aus dreieckigen Edelstahlstäben aufgebaut (Wedge-Wire-Screen) und ruht auf einer gesonderten Tragkonstruktion, um die statische Belastung bei Verlegung des Rechens aufnehmen zu können. Im Rahmen des DBU-Projektes wurde der Rechen im Labor 1:1 aufgebaut und hydraulisch (Rechenverlust) und hinsichtlich des Verhaltens der Fische untersucht. Die Schutzwirkung des Rechens für kleine Fische wie Lachssmolts und für Blankaale konnte bestätigt werden. Aufgrund des sehr geringen Stababstands kann der Rechen von Fischen mit einer Länge von > 5 cm nicht passiert werden.

(In: Anderer, Pia; Dumont, Ulrich; Massmann, Edith; Keuneke, Rita (2012): Wasserkraftnutzung in Deutschland Wasserrechtliche Aspekte, ökologisches Modernisierungspotenzial und Fördermöglichkeiten. Hrsg.: Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau, 389 Seiten. ISSN 1862-4804).

Beschreibung Fischabstiegseinrichtung 

Der Abstieg über die Spülrinne ist aufgrund der sehr flachen Neigung des Rechens sowohl für sohlennah wandernde Fische als auch für oberflächennahe Fische möglich. Die Spülrinne kann während der Abwanderzeit der potenziellen Fischfauna dauerhaft durchströmt werden. Der Durchfluss wird in einen Leerschuss abgegeben. Außerhalb der Wanderzeiten wird die Rinne verschlossen und nur während der Reinigungstakte geöffnet.

(In: Anderer, Pia; Dumont, Ulrich; Massmann, Edith; Keuneke, Rita (2012): Wasserkraftnutzung in Deutschland Wasserrechtliche Aspekte, ökologisches Modernisierungspotenzial und Fördermöglichkeiten. Hrsg.: Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau, 389 Seiten. ISSN 1862-4804).

Beschreibung der Begleituntersuchung 

Im Rahmen des DBU-Projekts "Entwicklung und Erprobung eines Feinstrechens für Wasserkraftanlagen" wurde der Rechen im Labor 1:1 aufgebaut und hydraulisch (Rechenverlust) und hinsichtlich des Verhaltens der Fische untersucht. Die Schutzwirkung des Rechens für kleine Fische wie Lachssmolts und für Blankaale konnte bestätigt werden. Aufgrund des sehr geringen Stababstands kann der Rechen von Fischen mit einer Länge von > 5cm nicht passiert werden. Der Fallhöhenverlust an der Rechenanlage ergibt sich zu 4 cm bei sauberem Rechen. Im Mittel liegt er bei etwa 8 cm und somit im Bereich von 2,6 % (Fallhöhe ca. 3 m).

(In: Anderer, Pia; Dumont, Ulrich; Massmann, Edith; Keuneke, Rita (2012): Wasserkraftnutzung in Deutschland Wasserrechtliche Aspekte, ökologisches Modernisierungspotenzial und Fördermöglichkeiten. Hrsg.: Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau, 389 Seiten. ISSN 1862-4804).

Gewässer 
Nette
Koordinaten 
Breitengrad: 50° 20' 54.1" N
Längengrad: 7° 22' 4.501" E
Beteiligte Institutionen 
(Projektträger Begleituntersuchung)
(Auftraggeber Begleituntersuchung)
Ingenieurbüro Floecksmühle GmbH
Ingenieurbüro Floecksmühle GmbH
Eintrag erstellt am: 07. April 2017
Zuletzt geändert am: 03. Mai 2017