hintergrundbild

Der Muldestausee ist ein ehemaliges Tagebaurestloch, das sich für die Wasserkraftnutzung anbietet. Die Fallhöhe beträgt 4,70 m und der geplante Ausbaudurchfluss  69 m3/s (MQ). Es besteht die Möglichkeit zur Erzeugung von rund 13.000 MWh Jahresarbeit.

Mit dem Projekt soll die ökologische Durchgängigkeit der Mulde am Standort verbessert werden. Es ist sowohl eine Fischaufstiegsanlage als auch eine Fischabstiegsanlage vorgesehen. Die rechtliche Grundlage für das Vorhaben bildet die Wasserrechtliche Erlaubnis für die Wasserkraftnutzung des Landesverwaltungsamtes Sachsen-Anhalt

Standorttyp 
Ausbaudurchfluss Wasserkraftanlage 
69,00 m³/s
Land 
Bundesland 
Flussgebiet 
Gewässer 
Mulde
Fischschutzeinrichtung 
Baujahr Fischschutzeinrichtung 
≻ 2015
Dotation Bypass 
1,15 m³/s
Beschreibung Fischschutzeinrichtung 

Bei der im Bau befindlichen Wasserkraftanlage wird ein horizontaler Fischschutzrechen mit 15 mm Stababstand verbaut. Der geplante Feinrechen hat eine Länge von 51,9 m und eine Höhe von 3,9 m, daraus ergibt sich eine Fläche von 202 m2. Die rechnerische Anströmgeschwindigkeit beträgt 0,36 m/s.

Höhe des größten Rechenfeldes  
3,90 m
Breite des größten Rechenfeldes 
51,90 m
Stababstand Rechen 
≻ 10mm ≺= 15mm
Anzahl der Rechenfelder 
1
Fischabstiegseinrichtung 
Sonstige Fischabstiegseinrichtung
Baujahr Fischabstiegseinrichtung 
≻ 2015
Beschreibung Fischabstiegseinrichtung 

Drehtor mit 3 Öffnungen, Gegenwehr, Die geplante Dotation beträgt 1,15 m3/s (1,7 % vom Ausbaudurchfluss).

Ansprechpartner 

Betreiber: Talsperren –Wasserkraft Sachsen-Anhalt Gmbh

Timmenröder Straße 1a

38889 Blankenburg

Tel:

039 44 - 94 20

Beteiligte Institutionen 
Eintrag erstellt am: 30. April 2020
Zuletzt geändert am: 10. August 2020