hintergrundbild
Institution
Standort

Die Wasserkraftanlage Kehl liegt direkt neben dem Kulturwehr Kehl an einem Seitenarm des Rheins. Sie verfügt über einen langen unterirdischen Einlaufkanal.

Standort

Das Ausleitungskraftwerk besitzt zwei Turbinen, einen seitlichen Entlastungskanal sowie ein Streichwehr und ein Umgehungsgerinne.

Standort

Es handelt sich um zwei Wasserkraftanlagen Enzberg I (150 kW) und Enzberg II (410 kW), beide am Kraftwerkskanal gelegen. Die Fischschutz- und Fischabstiegseinrichtung befindet sich am Kanaleinlass und wirkt daher für beide Kraftwerke. Zeitgleich mit der Fischabstiegs- und Fischschutzeinrichtung wurde auch ein neues naturnahes Beckenraugerinne als Aufwärtshilfe errichtet, sowie eine Buhne am Ende der Ausleitungsstrecke gebaut, um die Lockströmung zu erhöhen. Des Weiteren wurden noch Gewässerstrukturmaßnahmen an einer pessimalen Stelle durchgeführt.

Standort

Die denkmalgeschützte Wehranlage staut das Wasser der Enz auf und leitet es durch das seitlich gelegene Kanaleinlassbauwerk und einen Stollen dem Kraftwerk zu. Eine Mindestwassermenge wird in die Restwasserstrecke der Enz unterhalb des Wehres abgeleitet. Links neben der Wehranlage wurde 2015 ein neues naturnahes Beckenraugerinne errichtet.

Standort

Das Wasserkraftwerk Künzelsau liegt direkt neben der Wehranlage in der Ortsmitte neben dem Kocherradweg.

Baujahr des Kraftwerks 1964, Baujahr der Fischabstiegs- und Fischschutzeinrichtung 2015.

Standort

Das Wasserkraftwerk befindet sich auf der Halbinsel zwischen dem denkmalgeschützten Wasserhaus der Stadt Esslingen, den Pulverwiesen und dem Wehr/Schleuse.

Baujahr 2010, Genehmigungslaufzeit bis 31. 12. 2038

Forschung & Entwicklung

In diesem Verzeichnis wurden Literaturhinweise auf Berichte, Gutachten und Veröffentlichungen zum Thema Fischschutz und Fischabstieg zusammengetragen und strukturiert erfasst.

Standort

In Baden-Württemberg werden Aale im Neckar zwischen Besigheim und Mannheim von Erwerbsfischern gefangen und in den Rhein bei Mannheim gebracht. Diese von dem Energieunternehmen EnBW finanzierte Maßnahme läuft seit 2009. Ziel ist es, Blankaale vor der u.U. tödlichen Passage von 15 Wasserkraftstandorten zu schützen. Parallel zu den Fängen der Blankaale werden die Fänge der Gelbaale dokumentiert. Diese Daten fließen in die Bewertung und Entwicklung der Aalbestände im Rheinsystem Baden-Württembergs ein.

Seiten