hintergrundbild
Factsheet

Die funktionalen Elemente eines Fischschutzsystems

Für den Rückhalt sowie die Weiterleitung von Geschwemmsel an Wasserkraftanlagen durch Rechen gibt es bewährte und effektive technische Lösungen. Das Einschwimmen von Fischen in Turbinen mittels Rechen ebenso erfolgreich zu verhindern, erweist sich als deutlich komplizierter. Die Probleme liegen hierbei vor allem im Schutz kleiner, schwimmschwacher Arten und Stadien sowie der Weiterleitung der Tiere in das Unterwasser ohne große Verzögerung oder zusätzliche physische Belastung.

Factsheet

Betriebserfahrungen mit großen Rechenanlagen

Im Ergebnis des intensiv geführten und weiter zu führenden Diskussionsprozesses im Forum Fischschutz & Fischabstieg konnte 2014 u. a. darüber ein gemeinsames Verständnis erarbeitet werden, bis zu welcher Größe einer Rechenanlage funktionsfähige mechanische Fischschutz- und Abstiegsanlagen einschließlich der erforderlichen Reinigungstechnik realisiert werden können:

 

Standort

Die Wasserkraftanlage Philippsthal wurde 2013 modernisiert. Die Anlage hat einen Gesamtausbaudurchfluss von 26,4 m3/s bei einer Fallhöhe von  2,60 m. Bei den zum Einsatz kommenden Turbinen handelt es sich um eine Kaplanturbine und eine Francis-Turbine. Außerdem ist eine Restwasserschnecke vorhanden.

Die gesamte installierte Leistung beträgt 400 kW.

Im Jahr 2013 wurde die Anlage modernisiert und eine Fischaufstiegsanlage als Schlitzpass eingebaut.

Standort

Das Wasserkraftwerk Ottenau wurde 1921 von der damaligen Badenwerk AG, ein Vorgängerunternehmen der EnBW Energie Baden-Württemberg AG aus Ausleitungskraftwerk in Betrieb genommen. Die Wasserkraftanlage ist im Besitz eines unbefristeten Wasserrechts. Das Wasserkraftwerk besitzt im Oberwasser ein Streichwehr, von dem der Kraftwerkskanal abzweigt. Dieser ist seit Umbau- und Instandhaltungsmaßnahmen 2012 mit einem Schrägrechen als mechanische Barriere gegen Fische und Geschwemmsel versehen.

Standort

Die Wasserkraftanlage Amendsmühle wurde 2013 technisch und ökologisch modernisiert.

Standort

Die Wasserkraftanlage Oberbiel hat eine installierte Leistung von  750 kW. 2015 wurden die drei bestehenden Francis-Turbinen durch zwei doppelt geregelte Kaplan-Turbinen ersetzt.

Standort

Die Inbetriebnahme der Wasserkraftanlage Bad Ems ist 2020 geplant. An der Staustufe Bad Ems wurde ein Ausleitungskraftwerk mit einer Leistung von 800 kW errichtet. In der Anlage kommen zwei langsam-drehende Kaplanturbinen zum Einsatz. Geplant ist die Jahreserzeugung von 3 Mio. kWh.

Standort

Das Kraftwerk Lollar mit einer Leistung von 250 kW ist ein Neubau an einer bestehenden Staustufe und ist im Dezember 2017 in Betrieb gegangen. Es erzeugt 1,1 Mio kWh pro Jahr und ist mit einem Horizontalrechen und Fischabstieg nach Gluch/Ebel ausgestattet. Ebenso wurde ein Fisch-Kanu-Pass errichtet, um die Durchgängigkeit der Staustufe für Fische und den Kanutourismus herzustellen. Der Ausbaudurchfluss beträgt 17m3/s.

Standort

Der Muldestausee ist ein ehemaliges Tagebaurestloch, das sich für die Wasserkraftnutzung anbietet. Die Fallhöhe beträgt 4,70 m und der geplante Ausbaudurchfluss  69 m3/s (MQ). Es besteht die Möglichkeit zur Erzeugung von rund 13.000 MWh Jahresarbeit.

Standort

Die Wasserkraftanlage Kemnade wurde am Wehr an der Ruhr im Jahre 2011 fertiggestellt. Das Laufwasserkraftwerk mit einer Kaplanturbine hat eine Leistung von 750 kW und erzeugt jährlich circa 3,6 Millionen Kilowatt. Der maximale Durchfluss beträgt 35 m3/s, die Fallhöhe liegt bei 2,4 m.

Seiten