hintergrundbild

Der Standort Rothenburg ist ein Laufwasserkraftwerk an der Saale, das als Buchtenkraftwerk ausgeführt ist. Die Inbetriebnahme der neu erbauten Anlage erfolgte im Jahr 2006. Installiert sind drei vertikalachsige Kaplan-Rohrturbinen mit jeweils 500 kW Ausbauleistung und einer Jahresarbeit von 10.000.000 kWh. Der Turbineneinlauf verfügt über einen Horizontalrechen. Der Ausbaudurchfluss der Anlage beträgt 68 m3/s. (IN: EBEL, G. (2013): Fischschutz und Fischabstieg an Wasserkraftanlagen – Handbuch Rechen und Bypasssysteme. Ingenieurbiologische Grundlagen, Modellierung und Prognose, Bemessung und Gestaltung. Hrsg.: Büro für Gewässerökologie und Fischereibiologie, Halle (Saale), 483 Seiten. ISBN: 978-3-00-039686-1. S. 338).

Ausbaudurchfluss Wasserkraftanlage 
68,00 m³/s
Leistung Wasserkraftanlage 
1500,00 kW
Land 
Bundesland 
Flussgebiet 
Gewässer 
Saale
Fischschutzeinrichtung 
Baujahr Fischschutzeinrichtung 
≻ 2005 ≺ = 2010
Dotation Bypass 
0,10 m³/s
Beschreibung Fischschutzeinrichtung 

Die WKA verfügt über einen 20 mm Horizontalrechen (Rechteckprofil der Stäbe, Abmessung 50m x 2,5 m) der 38 Grad zur Strömung ausgerichtet ist und mit einer maximalen Normalgeschwindigkeit von 0,54 m/s angeströmt wird. (IN: EBEL, G. (2013): Fischschutz und Fischabstieg an Wasserkraftanlagen – Handbuch Rechen und Bypasssysteme. Ingenieurbiologische Grundlagen, Modellierung und Prognose, Bemessung und Gestaltung. Hrsg.: Büro für Gewässerökologie und Fischereibiologie, Halle (Saale), 483 Seiten. ISBN: 978-3-00-039686-1. S. 338).

Höhe des größten Rechenfeldes  
2,50 m
Breite des größten Rechenfeldes 
50,00 m
Anzahl der Rechenfelder 
1
Fischabstiegseinrichtung 
Bypass
vertikaler Bypass
Baujahr Fischabstiegseinrichtung 
≻ 2005 ≺ = 2010
Beschreibung Fischabstiegseinrichtung 

Das permanent betriebene schachtartige Freispiegelgerinne (Deep Channel Bypass) weist eine lichte Breite von 2,00 m und eine Länge von 12 m auf bei einer Bruttofallhöhe von 2,35 m. Die Abstiegsöffnungen an der Sohle und an der Oberfläche sind 0,45 x 0,50m groß. Der Bypass wird mit 1,45 m3/s absolut und relativ zum Turbinendurchfluss mit mindestens 2,1% des Turbinendurchflusses beaufschagt. (IN: EBEL, G. (2013): Fischschutz und Fischabstieg an Wasserkraftanlagen – Handbuch Rechen und Bypasssysteme. Ingenieurbiologische Grundlagen, Modellierung und Prognose, Bemessung und Gestaltung. Hrsg.: Büro für Gewässerökologie und Fischereibiologie, Halle (Saale), 483 Seiten. ISBN: 978-3-00-039686-1. S. 338).(IN: EBEL, G. (2013): Fischschutz und Fischabstieg an Wasserkraftanlagen – Handbuch Rechen und Bypasssysteme. Ingenieurbiologische Grundlagen, Modellierung und Prognose, Bemessung und Gestaltung. Hrsg.: Büro für Gewässerökologie und Fischereibiologie, Halle (Saale), 483 Seiten. ISBN: 978-3-00-039686-1. S. 338).

Beschreibung der Begleituntersuchung 

Gegenstand der Funktionskontrolle war die Erfassung der Nutzungsfrequenz des Bypasses. Mit einer Schwalgreuse im Austrittsprofil des Bypasses wurden an 14 Tagen im Frühjahr und 20 Tagen im Herbst 29 Arten nachgeiwesn in 7.657 Individuen. Das Körperlängenspektrum war 5-130 cm. (IN: EBEL, G. (2013): Fischschutz und Fischabstieg an Wasserkraftanlagen – Handbuch Rechen und Bypasssysteme. Ingenieurbiologische Grundlagen, Modellierung und Prognose, Bemessung und Gestaltung. Hrsg.: Büro für Gewässerökologie und Fischereibiologie, Halle (Saale), 483 Seiten. ISBN: 978-3-00-039686-1. S. 338).(IN: EBEL, G. (2013): Fischschutz und Fischabstieg an Wasserkraftanlagen – Handbuch Rechen und Bypasssysteme. Ingenieurbiologische Grundlagen, Modellierung und Prognose, Bemessung und Gestaltung. Hrsg.: Büro für Gewässerökologie und Fischereibiologie, Halle (Saale), 483 Seiten. ISBN: 978-3-00-039686-1. S. 338).

Beteiligte Institutionen 
(Funktionskontrollle, ingenieurbiologische und ökohydraulische Bemessung)
(technische Planung)
Eintrag erstellt am: 22. Dezember 2016
Zuletzt geändert am: 25. März 2020