hintergrundbild
Standort

Ohne eine Bewertung des Wasserkraftstandortes Mühlwand Pressel vorzunehmen, wurden die Fischschutz- und Fichabstiegseinrichtungen an dem Standort wie folgt ausgeführt.

Am Standort Mühlwand Pressel im Lachsgewässer Göltzsch befindet sich ein Ausleitungskraftwerk mit einem Horizontalrechen und einem Stababstand von 15 mm. Vor dem Feinrechen befindet sich eine oberflächennahe Leiteinrichtung mit Bypass. Die Fischabstiegsanlage wurde 2018 in Betrieb genommen.

Standort

Das Pumpspeicherkraftwerk Geesthacht liegt direkt an der Elbe und wird von Vattenfall Wasserkraft GmbH betrieben. Drei Rohrleitungen mit 612¤m Länge verbinden das Speicherbecken mit den Maschinen im Krafthaus. Als Unterbecken wird der Stauraum der Staustufe Geesthacht genutzt. Der Wasserdurchsatz der 3 Francisturbinen beträgt 66 m3/s, wobei eine Nennleistung von 40 MW bereitgestellt wird (Nennleistung Pumpbetrieb 32 MW je Maschinensatz). Das PSW hat eine Gesamtleistung von 120¤MW. Im Oberbecken kann eine elektrische Arbeit von 600¤MWh gespeichert werden.

Standort

Die Wasserkraftanlage Rotenfels befindet sich im Lachswiederansiedlungsgewässer der Murg am Ende eines ca. 500 m langen Ausleitungskanals. Die Anlage ist mit zwei Francisturbinen bestückt mit einer Gesamtleistung von 460 kW und einen Durchfluss von 11,8 m³/s. Vor dem Turbineneinlauf ist ein Vertikalrechen mit einem Stababstand von 15 mm angeordnet.

Standort

Die Wasserkraftanlage befindet sich im Mittellauf der Elz. Diese wurde als Baden-Württembergisches Programmgewässer zu Wiederansiedlung des Lachses ausgewiesen und mündet direkt in den Rhein. Das Kraftwerk wird über eine 600 m lange Druckrohrleitung mit dem Betriebsabfluss beschickt und ist mit zwei Francis-Spiralturbinen ausgestattet. Die Gesamtleistung liegt bei 320 kW und die Durchströmung liegt bei 3,3 m³/s. Die Länge der Ausleitungsstrecke berägt 1.750 m. Die Wasserkraftanlage ist mit einem 60° zur Sohle geneigten 10 mm Rechen und einem oberflächennahen Bypass ausgerüstet.

Standort

Die Wasserkraftanlage befindet sich am Ende eines ca. 6,5 m langen Ausleitungskanals, der ca. 30 % des Abflusses aus der Murg ableitet. Das Kraftwerk ist mit einer 119 kW starken Francisturbine ausgestattet. Der Durchfluss liegt bei 4,6m³/s. Am Einlauf zur Turbine befindet sich ein 60 ° zur Sohle geneigter 10 mm-Vertikalrechen. (In: Anderer, Pia; Dumont, Ulrich; Massmann, Edith; Keuneke, Rita(2012): Wasserkraftnutzung in Deutschland Wasserrechtliche Aspekte, ökologisches Modernisierungspotenzial und Fördermöglichkeiten. Hrsg.: Umweltbundesamt, Dessau-Roßlau, 389 Seiten. ISSN 1862-4804).

Standort

Die Wasserkraftanlage (WKA ECI Centrale) in Roermond ist der unterste Standort in der Rur. Diese wurde als Vorranggewässer mit Wiederansiedlung von Lachs und Meerforelle ausgewählt. Die WKA wurde 1920 gebaut und 2008 mit Fischschutz- und Fischabstiegsanlagen ausgerüstet. Die Ausbauleistung beträgt 253 kW und der Ausbaudurchfluss 16 m³/s. Am Einlauf zur Turbine befindet sich ein 10 mm-Feinreichen mit einem hydraulischen Knickarm-Rechenreiniger. Ein Bypass für oberflächennah abwandernde Fischarten (Smolts) wurde auf der rechten Uferseite angebracht.

Standort

Die WKA Sachtleben am Spitzteichwehr befindet sich an der Kinzig, welche von der Mündung in den Rhein bei Kehl bis nach Alpirsbach ein Gewässer I. Ordnung ist. Das Spitzteichwehr bei Flusskilometer 58,3 (Basisstationierung) wurde Ende des 19. Jahrhunderts – ursprünglich für den Betrieb einer Zellstofffabrik – errichtet. Die Kinzig ist mit der Zielvorgabe zur "Herstellung der ökologischen Durchgängigkeit" als Programmstrecke im Maßnahmenplan zur Umsetzung der WRRL ausgewiesen.

Standort

Das Wasserkraftwerk Neubukow nutzt eine Fallhöhe von 4 m über 2 Francisturbinen. Der Hellbach mündet unmittelbar in das Salzhaff (Ostsee).

Standort

Bei dem untersuchten Standort handelt es sich um ein Ausleitungskraftwerk (80 KW, Ausbaudurchfluss 2,43 m3/s) mit Francisturbine und 20 mm Stabrechen in Prossen (Sachsen) am Lachsbach.

Standort

Historische Wasserkraftanlage im Elstermühlgraben, der von der Weißen Elster linksseitig ausgeleitet wird. Der Ausbaudurchfluss der Anlage beträgt 7,5 m3/s bei einer Bruttofallhöhe von 1,4 m. An dem Standort sind zwei Francisturbinen mit einem horizontalem Fischschutzrechen installiert. (IN: EBEL, G. (2013): Fischschutz und Fischabstieg an Wasserkraftanlagen – Handbuch Rechen und Bypasssysteme. Ingenieurbiologische Grundlagen, Modellierung und Prognose, Bemessung und Gestaltung. Hrsg.: Büro für Gewässerökologie und Fischereibiologie, Halle (Saale), 483 Seiten.

Seiten